Wir verwenden frisch gebackene Kekse (eng. "Cookies"), um Dir das beste Online-Erlebnis bieten zu können. Bei der Verwendung unseres Blogs, stimmst Du der Nutzung unserer Cookies zu.
Lerne uns noch näher kennen
youtube 128facebook 128twitter 128rss 128

Chronik

Vorgestellte Beiträge

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

 

Du bist gerade hier:

Benötigen Smartphones einen Virenschutz?

Viele Anwender von Smartphone sind verunsichert darüber, ob das kostbare Gerät, welches der tägliche Begleiter ist, eine Virenschutz-App benötigt, oder eben doch nicht.
Gibt es überhaupt etwas wie Viren, wie man sie von offenen Betriebssystemen wie Windows kennt?

Eine nicht gerade einfache Sache, wir beleuchten für euch das Für und Wider von Virenschutz-Apps.

Seitdem es das mobile Betriebssystem Android gibt, hält sich stark die Meinung, dass man einen Virenschutz benötigt.
Man rede davon: "Was für den Heimcomputer gut ist, sollte auch auf dem Smartphone seine Anwendung finden".

Dabei stellt sich einen doch viel mehr die Frage, gibt es denn überhaupt etwas wie Viren für das mobile Betriebssystem von Google?
Nein, es gibt in erster Linie keine Viren für Android. Doch solltet ihr nun nicht mit dem Lesen aufhören, denn es gibt noch einiges zu beachten.


Auch wenn es keine direkten Viren gibt, Malware ist existent!
Denn was die wenigstens wissen, die Malware kommt selten zufällig auf das Smartphone. Meist sind dafür Apps verantwortlich, welche einem eine gewisse Funktion versprechen wie beispielsweise ein Kartenspiel. Meist muss aber zusätzlich der App noch einen Code nachgeliefert werden. Der Nutzer muss diesen also meist zusätzlich runterladen. Doch das gefährliche Verhalten der im eigentlichen Programmcode versteckt ist, entpackt sich meist sehr viel später. Damit wird erreicht, dass der Benutzer nicht weiß, von welcher Anwendung die Störungen ausgehen. Die Funktionen von manipulierten Anwendungen sind breit gefächert. Zu den teuersten Ärgernissen gehören wohl die Anruffunktion, die genutzt werden kann bzw. SMS die verschickt werden an Drittanbieter oder Premium Services.


Unbekannte Quellen und Tauschbörsenmaterial
Auch Applikationen, welche von dubiosen Seiten heruntergeladen werden, können fatale Folgen haben!
So kann die harmlose Lauf-App, die im Store 99 Cent kostet auf einmal nicht nur deine Schritte zählen, sondern auch deine ganzen Fotos und Videos verschicken, da diese manipuliert wurde.
Der Besitzer des Smartphones ist also sehr wohl in der Lage, auch ohne AV-Apps sein Handy zu schützen - oder eben nicht.


Entfernung von Malware - So leicht wie man sie bekommen hat
Der Spuk kann vom Besitzer schnell beendet und vollständig behoben werden, dafür ist es lediglich nötig die Anwendung (inklusive des zusätzlichen Downloads, sofern getätigt) vom Smartphone zu entfernen. Die Anwendung sowie die Malware wird somit rückstandslos entfernt. Sollte es nicht möglich sein, auf die Einstellungen oder den Play Store zuzugreifen, da diese ausgeblendet wurden, so hilft es das eigene Smartphone in den abgesicherten Modus zu bringen. Ja, auch Android-Smartphone beherrschen den abgesicherten Modus, welche unter Windows auch viele Probleme lösen kann. Wie auch hier starten dann nur die wichtigen Apps und die Ausblendung der Einstellungen oder des Play Stores sollte somit ausgehoben sein.


Was ist nun mit den Anti-Viren-Apps? Brauch man die?
Man benötigt eigentlich keine Anti-Viren-Apps, da die Sandboxumgebung den größten Teil von Schadcode unbrauchbar macht. Jedoch auch die Funktionsweise von Anti-Viren-Apps, denn diese sind gegenüber der Malware immer im Nachteil, da diese sich an Regeln hält. AV-Apps können dank Definitionen enthaltenden Schadcode von Apps identifizieren und den Benutzer darüber informieren. Eine richtige Infektion können sie jedoch nicht entfernen, da sie nicht in Systemprozesse eingreifen können. Da hilft meist nur noch ein Hard Reset.

Möglicherweise überwiegen aber auch die persönlichen Vorteile, die eine AV-App bietet. Denn auch wenn sie richtige Infektionen nicht beheben kann, so hilft sie dabei schädliche Apps zu identifizieren. Viele AV-Apps bieten zusätzlich auch Blacklists für den Browser an, welche Besuche von fragwürdigen Internetseiten verhindern, was auch wieder hilfreich ist. AV-Apps von größeren Herstellern bieten sogar Diebstahlschutzmodule an, welche das Auffinden von Smartphones sowie das Sperren sowie Löschen oder gar das Identifizieren des Diebes ermöglichen.

Auch wenn AV-Apps nicht alles entfernen können, bieten sie trotzdem einige Vorteile die für den Nutzer vorteilhaft sind. Natürlich wirkt sich dies negativ auf die Akkuleistung auf.
Am Ende ist der Benutzer Am Schluss bleibt für mich nur noch eins zu sagen:

Für ein wenig Akkuleistung, etwas mehr Sicherheit - klingt doch gar nicht so schlecht?

 

 - Wenn dir dieser Artikel geholfen hat, würden wir uns freuen wenn Du unseren Blog auf Facebook folgst -

Der Artikel wurde geschrieben von:
Mr. Android
Autor: Mr. Android
Heißt in Wirklichkeit Maverick, kommt aus Magdeburg und ist 25 Jahre alt. Zu seinen Leidenschaften gehören Android Apps über welche er liebevoll berichtet sowie seiner Panflöte mit der er des öfteren musiziert. Andere Personen beschreiben ihn als einen impulsiven und vielseitigen Typen.

 

Kommentar (mit Facebook) schreiben

Drucken E-Mail